Über mich

Hier möchte ich mich kurz vorstellen und euch einen kurzen Einblick in mein berufliches Leben geben und euch erzählen, wie ich zu den Stoffwindeln gekommen bin.

Die Stoffwindelberaterin

Mein Name ist Bärbel Rabe. Ich bin 1971 geboren und mit meinen vier Brüdern auf einem kleinen Resthof im brandenburgischen Joachimsthal aufgewachsen. Wir hatten dort eine tolle Kindheit, obwohl unsere Eltern beide berufstätig waren.

Nach der Schulzeit absolvierte ich von 1990 bis 1992 eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau im Geschäft meiner Mutter. Sie hatte damals einen dieser „Tante Emma“ Läden, die ganz klein waren, in denen man aber alles bekam, was man zum täglichen Leben benötigte. Während dieser Zeit kam meine Tochter zur Welt, die ich auch mit Stoffwindeln wickelte. Nach nunmehr 20 Jahren kamen die Stoffwindeln, die meine Mutter bereits für mich und meine Brüder verwendet hatte, wieder zum Einsatz, denn meine Mutter hatte sie alle aufgehoben. Heute bin ich total begeistert, wie langlebig die Stoffwindeln doch sind. 

Gehen wir noch einmal zurück. 

Nach meiner Ausbildung arbeitete ich einige Jahre in verschiedenen Bereichen. Unter anderem war ich in einem Großhandel für Tierfutter, als kaufmännische Angestellte in einem Baugeschäft und als Sachbearbeiterin in einem ambulanten Pflegedienst tätig. Mein großer Sohn wurde 1999 geboren und als er zwei Monate alt war, begleitete er mich ins Büro und war so noch einige Zeit ganz nah bei mir, ich konnte jedoch weiterarbeiten.  Während meiner Zeit in der ambulanten Pflege gab es immer wieder Zeiten, in denen, durch Krankheit hervorgerufene, personelle Engpässe überbrückt werden mussten. So kam es dazu, dass ich Familien mit kleinen Kindern begleiten durfte, wenn das betreuende Elternteil erkrankt war. Die Arbeit mit den Kindern und den Familien machte mir derart viel Spaß, dass ich 2005 entschied, als Kindertagespflegeperson zu arbeiten. 

Meine Tagespflegestelle wuchs langsam an. Ich begann mit einem Tageskind in unserem Haus und ein zweites kam schnell hinzu. In diese kleine Gruppe wurde 2006 mein jüngster Sohn geboren. Er war zeitweilig das dritte, vierte oder dann auch bald das fünfte Tageskind. 

Im Jahr 2013 war es dann Zeit für Veränderungen. Ich lernte meine Kollegin Bea kennen und wir beschlossen gemeinsam eine Großtagespflegestelle für Kinder unter 3 Jahren zu eröffnen. Das geeignete Objekt mit entsprechenden Räumen wurde schnell gefunden und so eröffneten wir im Februar 2014  unsere „GTP Löwenzahn“. 

Wie ich zu den Stoffwindeln gekommen bin

Es begann nun das Leben mit 8 Kindern unter 3 Jahren. Das bedeutete auch, dass 8 Kinder gewickelt werden mussten, dass für 8 Kinder eingekauft und gekocht werden musste. Da kam eine Menge Müll zusammen. Meine Kollegin und ich fingen an bewusster einzukaufen und konnten so die Menge an Plastikmüll drastisch reduzieren. Durch ein Tageskind kamen auch Stoffwindeln in unsere Tagespflege. Es entstand jedoch für uns kein Mehraufwand, eher das Gegenteil war der Fall. Dieses Kind war schneller trocken als die anderen und musste schon früh nicht mehr gewickelt werden.  Wir konnten uns auch vorstellen, noch mehr Kinder mit Stoffwindeln zu wickeln. Das bedeutete, auch andere Eltern von den Vorteilen von Stoffwindeln zu überzeugen. Bei meiner Tochter fing ich damit an, als sie mir die freudige Mitteilung machte, dass ich Oma werde. Gemeinsam arbeiteten wir uns durch die Vielzahl von Angeboten und beschlossen einen Kurs zur Stoffwindelberaterin zu absolvieren und anderen Eltern die Entscheidung für ein bestimmtes System zu erleichtern. Denn eines stellten wir schnell fest: der Markt für Stoffwindeln ist derart riesig und umfangreich, dass Verwirrung und Überforderung vorprogrammiert sind. Daher stehe ich als Stoffwindelberaterin den Familien gerne zur Seite.